Saturday, January 21, 2017

Anti-Trump riots on streets of Washington as 217 protesters arrested by police using tear gas and stun grenades

Protesters chanting "f*** Trump" have set the American flag alight

Chaos has erupted in the streets of Washington as more than 200 anti-Trump supporters have been arrested following a violent clash with police against the Republican's inaugaration.
Protesters have set the American flag on fire in the middle of the street while armed with crowbars and batons.
Riot police deployed tear gas and stun grenades in a bid to disperse the crowds in a protest that is being described as the most violent and angry yet.A DC Police Department spokesman said 217 protesters had been arrested so far, all charged with rioting and due in court tomorrow
Protesters burn the American flag and an effigy of U.S. President Donald Trump
Trump inauguration:  Chaos erupts in Washington as protests clash with police
Arrests have also been made for "acts of vandalism and destruction of property".
A group of masked activists have been filmed smashing windows of shops as they run through the streets of the city with flags bearing the anarchist symbol.
One man dressed in black smashed the window of a McDonald's with a hammer, while others tipped over bins.
Confrontations began an hour before Trump took the oath of office and escalated several hours later as the crowds swelled to more than 1,000, some wearing gas masks and with arms chained together.
Angry rioters set fire to bins as they protest against President Trump
Protesters and supports for and against President Elect Donald Trump descend on Washington DC on the day he becomes President of the United States of America
Police deployed tear gas in an attempt to disperse the crowds
A woman has milk poured into her eye after being hit by pepper spray
Protesters demonstrate on the streets of Washington, DC, during the presidential inauguration of Donald Trump.
Protesters demonstrate on streets of Washington during presidential inauguration of Trump
The city has been compared to a "war zone" as protesters reportedly set alight bus stations while shouting "this is what a police state looks like".
A couple of police officers have been injured and taken to hospital.
Pictures of egged buildings and shattered ATMs are being posted on Twitter amid reports of looting.
VIDEO: Rioting and violent protests in Washington
Demonstrators chanting "f*** Trump" blocked an entrance to the inauguration by linking arms to prevent people gaining access.
Cops gave chase to the group of rioters who claim they are denouncing capitalism.
Just blocks away from Trump’s inaugural parade route another chaotic confrontation saw pepper spray and stun grenades launched by cops.
Police clash with anti-Trump supporters as riots break out downtown
Protesters demonstrate on the streets of Washington, DC, during the presidential inauguration of Donald Trump.
A Starbucks window was smashed by demonstrators along with other businesses
Scenes of carnage have been described as 'terrifying' by locals
The city has been described as a "war zone" in one of the most violent protests in years
A Washington Post reporter was violently thrown to the ground by police.
While, Olympic diver Luis Villlarroel was pictured with cuts to his hand after protesters smashed his limo as he tried to escape the carnage.
A limousine was set on fire on 13th and K street near Trump's parade route.
As the new president made his way down Constitution Avenue with a military escort, the limo was set ablaze only streets away, outside the Washington Post building.
VIDEO: Washington Post reporter thrown to ground by riot police
A man is washed with water after being sprayed by police pepper spray
Flash grenades went off prompting a mini stampede on K Street as more police arrived in a effort to calm the situation.
Young Trump supporters began flowing into the edges of the scene. Both sides engaged in taunts. At one point chants of "Not my president" competed with "Trump, Trump, Trump."
Footage of a Trump supporter being punched in the face also emerged earlier today.
"The message I want to send is that Trump does not represent this country.
"He represents the corporate interests," said Jessica Reznicek, a 35-year-old Catholic aid worker from Iowa.
Aggressive scenes: limousine set on fire 'in middle of Trump parade'
Hundreds of police were called in to try and calm the situation
A limo was vandalised and believed to have been planted with a 'bottle rocket'
The disorder appears to be organised, observers have said
Observers said the disorder appeared to be organised, with the black-clad group splitting from a larger protest before launching the wave of vandalism.
Trump supporter Bernadette Repisky from Pennsylvania said she felt "sorry" for the demonstrators.
"They're so ignorant," she said.
"They can't distinguish between fake news and real news.
"Why can't the police disband them? They're so hateful.
"Donald Trump saved our country."
The fighting and violence came as Donald Trump ushered in a new era of politics when he was sworn in as the 45th president of the US today.
His deeply divisive campaign fuelled the demonstrations, with groups angered by his stance on immigrants and women..
People are being helped by medics after tear gas has made them unwell
Protesters scuffle with the police as cops fight to keep order on the streets
Not far from the White House, protesters also scuffled with police, at one point throwing aluminum chairs at an outdoor cafe.
A motorcyclist in town to celebrate Trump's inauguration was struck in the face when he tried to intervene.
"i know, law and order and all that. We need more order. This ain't right," Bob Hrifko, with a bleeding cut under his eye, told Reuters.
Hrifko said he was part of the "Bikers for Trump" group that was holding an inauguration rally.
Shocking moment tear gas is used on anti-Trump protesters
Anti-Trump supporters write slogans protesting against the Republican
earlier activists blocked multiple security checkpoints leading to the viewing of ceremony
The group said it was voicing its "displeasure" over Trump's controversial comments
Earlier, liberal activists with a separate group called Disrupt J20 intermittently blocked multiple security checkpoints leading to the largest public viewing area for the ceremony.
Several were led away by police.
Disrupt J20 protest organizer Alli McCracken, 28, of Washington, said the group was voicing its displeasure over Trump's controversial comments about women, illegal immigrants and Muslims.
Demonstrators chain themselves together in solidarity
Black Lives Matter and feminist groups also joined protests
Confrontations began an hour before Trump took the oath of office
"We have a lot of people of diverse backgrounds who are against U.S. imperialism and we feel Trump will continue that legacy," McCracken said on a gray morning with light rain.
At one checkpoint, protesters wore orange jumpsuits with black hoods over their faces to represent prisoners in US detention at Guantanamo Bay.
Black Lives Matter and feminist groups also joined protests.
Trump supporters flooded into the capital, many sporting shirts and hats bearing his "Make America Great Again" campaign slogan.
Video thumbnail, Anti-Trump protesters shut down security checkpoint ahead of inauguration
Anti-Trump protesters shut down security 

Einige Eindrücke von der LLL-Demonstration 2017 den volken dienen

Wir dokumentieren hier ein Video der LLL-Demonstration 2017, welches uns zugesandt wurde:



Bericht zum Lenin-Liebknecht-Luxemburg-Wochenende in Berlin


Unter der Leitparole „Ihr Vermächtnis – unser Kampf!“ begingen wir nun im zweiten Jahr in Folge die Aktivitäten zu Ehren von Lenin, Liebknecht, Luxemburg und all unseren Gefallenen in Berlin.

Das Wochenende entspricht der Tradition unserer Klasse, hauptsächlich der wiederzuerrichtenden KPD, und die Demonstration bietet darüber hinaus eine gute Möglichkeit zum ideologischen Kampf gegen den Revisionismus, innerhalb der revolutionären Bewegung und zur Agitation in die politische Jugend. Darüber hinaus gaben wir dem Wochenende in diesem Jahr einen besonders internationalistischen Charakter.

Eröffnet haben wir es am Samstag mit einem von unseren Genossen kollektiv gekochten und zubereitetem gemeinschaftlichem Essen für unsere Gäste aus dem In- und Ausland. Bei interessanten Gesprächen und regem Austausch näherten wir uns so genossenschaftlich der Abendveranstaltung.

Für den Abend war eine Kulturveranstaltung zu Ehren der Märtyrer der proletarischen Revolution und zur Einstimmung auf die Demonstration geplant. Dabei war es uns wichtig, uns proletarische Kultur wiederanzueignen und eigene Beiträge zu ihrer Entwicklung zu leisten. Über 60 Genossinnen und Genossen nahmen an diesem intensiven Abend in Berlin-Neukölln teil.

Eröffnet von einer Rede des Jugendwiderstand, die allen Genossen noch einmal eindrücklich den Grund des Zusammenkommens vor Augen führte, begann das Kulturprogramm mit den Auftritten mehrerer revolutionärer Rapperinnen und Rapper, darunter Taktikka und Detweiler. Rap ist heutzutage ein wichtiger Beitrag zur revolutionären, proletarischen Kultur und im wahrsten Sinne die Sprache des Volkes und der Unterdrückten, die sich leicht zu einer Waffe im Dienste der Sache entwickeln lässt. Dazwischen wurden immer wieder Redebeiträge und Grußwörter gehalten. Zunächst hielt die Socialist Youth Movement (SYM) eine kurze Rede, in der sie sich für die Einladung bedankten und den Marxismus-Leninismus-Maoismus hochleben ließen. Es folgte ein uns zugesandtes Grußwort der Maoistischen Kommunistischen Partei Frankreichs, sowie Reden von Vertretern der Genossen aus Norwegen und den Niederlanden, die auf die Wichtigkeit revolutionärer Kultur und des proletarischen Internationalismus eingingen. Danach wurde ein Grußwort der Nationaldemokratischen Front der Philippinen an den Jugendwiderstand, den Roten Block und die Kulturveranstaltung verlesen, was für viele Genossen einen besonderen Höhepunkt darstellte, da es sich dabei um die Grüße einer bereits seit langem den Volkskrieg führenden, kämpfenden Kommunistischen Partei handelte – eine Ehre der wir gerecht werden wollen und werden!

Nach dem letzten Rapauftritt hielt ein vermummter Redner eine kämpferische Rede im Namen der maoistischen Kommunisten unseres Landes, und rief dazu auf, sich den Anforderungen und Erfordernissen der Revolution ohne feige Kompromisse zu stellen und für den Parteiaufbau und perspektivisch die Einleitung des Volkskrieges zu kämpfen. Daraufhin skandierte der Raum die Parolen „Ihr Vermächtnis – unser Kampf! Jugend leistet Widerstand!“ und „Marx! Engels! Lenin! Stalin! Mao! Viva! Viva! Viva!“. Direkt im Anschluss gab es eine kollektive Schweigeminute für unsere Gefallenen, die wiederum auf die lautstarke Parole „Ruhm und Ehre – den Märtyrern!“ endete.

Dann wurden gemeinsam deutsche, türkische, niederländische und norwegische Arbeiterlieder gesungen und zusammen der Volkstanz Halay getanzt, denn die traditionelle Kultur unserer internationalen Klasse hält ebenfalls einen reichhaltigen Schatz an kollektivem Ausdruck für unsere Bewegung bereit. Zum Ende gab es noch einen Toast und eine Abschlussrede des Jugendwiderstand, mit deutlichem Bezug auf die Geschichte unserer Klasse und ihrer Partei in unserem Land, woraufhin die Veranstaltung um 23:30 Uhr unter Applaus beendet und gemeinsam aufgeräumt wurde.

Damit gelang es, aufbauend auf den Erfahrungen des letzten Jahres mit der kleinen Kulturveranstaltung bei den Genossen der YDG, eine würdige und proletarische Feier durchzuführen, die die Kultur, Haltung und den kämpferischen Geist unserer Klasse und unserer gefallenen Vorkämpfer gut zum Ausdruck brachte. Damit wollen wir auch ein Signal gegen den völlig unangemessenen hedonistischen Dreck setzen, den manche Kräfte an diesem Wochenende zelebrieren und quasi auf den Gräbern unserer Märtyrer bis in den Morgengrauen stampfen und Lines ziehen, während sich selbstironisch-sarkastisch oder unter scheinheiligen revolutionären Mottos über unsere Kultur und die Kämpfe unserer Klasse lustig gemacht und nichts mehr ernst genommen wird. Wir wollen mit unserer Kultur Krieger erziehen und nicht einen Haufen verballerter Junkies, die am nächsten Morgen auf der Demonstration kaum grade stehen können, falls sie überhaupt erscheinen. Wir haben im allgemeinen nichts gegen die Acts und Künstler, die bei diesen Veranstaltungen auftreten – einige begreifen wir sogar ganz klar als Genossen – jedoch sollten sie sich über ihre Verantwortung, gerade gegenüber der Jugend, im Klaren sein. Es gilt eine neue, bewusste, proletarische Kultur zu entwickeln. Eine neue Ernsthaftigkeit im Hinblick auf unsere Aufgaben und alles was mit ihnen zusammenhängt, denn die Revolution ist alles andere als eine große Party. Unsere Feier war ein guter Schritt in diese Richtung, der gewiss noch beträchtlich ausgebaut werden wird.

Am nächsten Morgen ging es früh raus nach Berlin-Friedrichshain. Viele tausend Menschen schlossen sich dort auch in diesem Jahr wieder der Lenin-Liebknecht-Luxemburg-Demonstration an, und ließen die Tradition fortleben – darunter ein bedeutender Teil Jugendliche. Im Gegensatz zu den zuhauf anwesenden revisionistischen, reformistischen, opportunistischen und legalistischen Kräften, war unser Block als „Roter Block“ angetreten, der marxistisch-leninistisch-maoistische Kräfte aus verschiedenen Teilen der Welt und die revolutionäre, antiimperialistische Jugend auf Grundlage des Kampfes gegen Imperialismus, Revisionismus und Reaktion vereinte. Es nahmen neben dem Jugendwiderstand, Genossen der Maoistischen Kommunistischen Partei (Türkei/Nordkurdistan), der ADHK, der Socialist Youth Movement (SYM), von Tjen Folket aus Norwegen, der Revolutionaire Eenheid aus den Niederlanden und der National-Demokratischen Front der Philippinen am Block teil. Insgesamt über 100 Genossinnen und Genossen, davon über die Hälfte im vorderen Block der Jugend, der eine relativ disziplinierte Marschordnung einhielt.

Bedingt durch die Hetze von bürgerlicher Presse, Antideutschen und Trotzkisten im Vorfeld, stellte die sozialdemokratische Führung der Demonstration extra 10 Ordner für uns ab, die unseren Block den gesamten Demoverlauf gesondert „im Auge behalten“ sollten. Außerdem hatten wir größtenteils PMS oder kleinere Greiftrupp-Begleitung.

Unser Block ließ sich davon nicht beirren und bekannte sich mit Parolen wie „Viva Marx! Viva Lenin! Viva Mao Tse-Tung!“ ganz klar zur Ideologie des internationalen Proletariats. Außerdem untermauerten die Parolen „Tod dem Imperialismus – Volkskrieg für den Sozialismus!“ sowie die neuen Parolen „Krieg dem Staat – Tod der Reaktion – So ehren wir die Märtyrer der Revolution!“ und „Alles für Volk, Klasse und Partei!“ den kämpferischen Ausdruck und das Bekenntnis zur revolutionären Gewalt. Die Sprechchöre „Viva CPP – NPA – NDF!“, „Unterstützt den Volkskrieg in Indien!“ und „Önderimiz Ibrahim, Ibrahim Kaypakkaya!“ sowie weitere türkische und kurdische Parolen unterstrichen noch einmal den proletarisch-internationalistischen Charakter des Blocks.

Wir freuen uns natürlich auch, dass von uns entwickelte Parolen wie „Die BRD ist nicht unser Staat – Alle Macht dem Proletariat!“ zunehmend in Teilen der revolutionären Bewegung aufgegriffen werden. Zusammen mit der wiederaufgegriffenen Parole der KPD/ML „Nur der Griff der Massen zum Gewehr, schafft den Sozialismus her!“ (die sie im Rahmen ihrer ideologischen Degeneration später selbst als „linksabweichlerisch“ verworfen hatte) geben sie der revolutionären Jugend in unserem Land wieder ideologisch scharfe und korrekte Sprechchöre, die den Willen zum Kampf und die endgültige Abkehr von diesem Staat und seinem Parlamentarismus untermauern.

Erstmals seit mehreren Jahren griffen die Büttel des Systems an mehreren Stellen die Gedenkdemonstration an und inhaftierten einige Personen. Als Vorwand dienten ihnen dabei Symbole der kurdischen Nationalbewegung, die sie kriminalisierten. Unser Block solidarisierte sich entschieden gegen die Attacke der Reaktion und mit den Verhafteten.

Auf dem „Friedhof der Sozialisten“ in Berlin-Friedrichsfelde durchbrachen wir auch in diesem Jahr wieder das allgemeine individualisierte und damit entpolitisierte Schweigen des bürgerlichen „Trauerkults“ mit unserem kollektiven Ausdruck: Vor dem von staatlichen Festnahmeeinheiten und Reaktionären flankierten antikommunistischen Schandfleck – dem sogenannten „Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus“ - der von der „roten“ Bourgeoisie aufgestellt dort auf dem Friedhof der Sozialisten in erster Linie den Hitler-Faschisten, Imperialisten und anderem Gesindel gedenkt, konfrontierten wir die Anwesenden erneut lautstark mit der konkreten historischen Wahrheit: „Rote Armee und Stalins Partisanen haben die Nazi-Wehrmacht zerschlagen!“ und „Marx! Engels! Lenin! Stalin! Mao! Viva! Viva! Viva!“.

Zum Abschluss führten wir im zentralen Ring des Friedhofes eine kurze Kundgebung mit einer Rede durch und sangen gemeinsam die Hymne unserer Klasse, die Internationale.

Insgesamt gelang es uns als Jugendmassenorganisation unsere Aktivitäten zu Ehren der Gefallenen in diesem Jahr in Quantität und Qualität zu entwickeln, zu festigen und zu steigern.

Darum wiederbestätigen wir hier unsere Einschätzung des letzten Jahres:

„Wir sind überzeugt davon, dass ein angemessenes und ehrenhaftes proletarisch-revolutionäres Gedenken an Lenin, Liebknecht, Luxemburg und all unsere anderen Gefallenen im Rahmen der LLL-Demonstration wie allgemein nur möglich ist, wenn man ihr revolutionäres Erbe auch wirklich hochhält, verteidigt und in der Praxis anwendet, indem man die Verantwortung annimmt und den Kampf für die sozialistische Revolution und gegen Imperialismus, Revisionismus und Reaktion in diesem Land entwickelt. Das geht nur in einer unserer Klasse entsprechenden organisierten und disziplinierten Form. Die Aufgaben sind klar. Wir haben es ihnen geschworen.“

Jugendwiderstand
Januar 2017